Stefan Mülders - Freier Journalist / 5: LesBar / 5.1: Print > TV Issum be­siegt Lieb­lings­geg­ner
.

TV Issum be­siegt Lieb­lings­geg­ner

Autor: muelders 01.04.2019

190401 TV Issum be­siegt Lieb­lings­geg­ner

ISSUM (stemu) Handball-Landesliga Männer: SV Schermbeck - TV Issum 18:30 (10:14). Als der SV Schermbeck im November nach Issum kam, war die Mannschaft verlustpunktfreier Tabellenführer in der Landesliga. Ohne Trainer Oli Cesa ballerten der TVI den Gegner damals mit einem klaren 30:21 aus der Halle. Jetzt – erneut ohne Cesa, für den Christoph Leenings coachte – war das Team als Sechster beim Dritten zu Gast und hatte erneut eine „Ungeschlagen-Situation" vor sich: Schermbeck hatte noch keinen Punkt zuhause abgegeben in dieser Saison. Bis jetzt. Ganz offensichtlich liegen die Issumer den Mannen aus dem Kreis Wesel gar nicht. Oder umgekehrt gesagt: Der TVI kommt besonders gut mit dieser Mannschaft zurecht. Denn erneut gab es einen hohen Sieg, sogar noch mal deutlicher als im Hinspiel.

In der ersten Halbzeit lief noch nicht alles rund

Tatsächlich hatten die Issumer ihre Gastgeber von Beginn an im Griff. Auch wenn in der ersten Hälfte noch nicht alles rund lief, konnte doch eine Führung behauptet werden. „Wir haben uns insbesondere in der ersten Halbzeit wieder enorm viele Fehlwürfe vorne geleistet", sagte Leenings später. „Das müssen wir endlich verbessern, dass wir unsere Chancen besser nutzen." Das ist auch einer der Gründe dafür, warum der TVI in dieser Saison nicht ganz vorne mitspielt, obwohl es von der Leistung her durchaus möglich wäre. Aber der Anfangsphase der Spielzeit hinterher zu trauern hilft auch nicht weiter.
Der auch für die Mannschaft selbst etwas überraschende hohe Erfolg entwickelte sich in der Zeit nach der Pause. Zunächst trumpfte Schermbeck noch einmal auf und kam auf ein Tor heran, doch nach zehn Minuten wendete sich das Blatt komplett zugunsten der Gäste. In der Abwehr ließ Issum fast nichts mehr zu und haute jetzt vorne auch endlich die Dinger rein. Der Vorsprung wuchs von Minute zu Minute zum letztendlichen Kantersieg. „Im Endeffekt war der Sieg nie gefährdet und wir hatten unseren Gegner zu jeder Zeit voll im Griff." Das macht es natürlich auch für einen Interims-Coach leicht, die Geschicke vom Spielfeldrand aus zu leiten.
TV Issum: Holsteg, Tersteegen – Höhner (6/2), Krahl (6/4), Lippkow (5), Schmetter (4), vanStephaudt (3), C. Leenings (2), Zell (2), Teuwsen (1), Linssen (1), Nießen.

Dieser Artikel wurde bereits 606 mal angesehen.

Powered by Papoo 2016
90938 Besucher