Stefan Mülders - Freier Journalist / 5: LesBar / 5.1: Print > BW Veert fast durch, BW Straelen muss noch zittern
.

BW Veert fast durch, BW Straelen muss noch zittern

Autor: muelders 04.07.2019

190704 BW Veert fast durch, BW Straelen muss noch zittern

RP online Geldern

VEERT (stemu) Tennis Niederrheinliga Herren 65: MTV Kahlenberg - Blau-Weiß Veert 5:4 (3:3). Ein Spiel auf Augenhöhe lieferten sich der MTV Kahlenberg und die Herren 65 von Blau-Weiß Veert in der Niederrheinliga. In Runde eins konnten Jack Nitsche (6:4/6:2) und Chris Vieten (6:0/6:4) die Gäste in Führung bringen. Bruno Diebels kämpfte sich nach verlorenem ersten Satz zwar zurück ins Match, verlor aber den zweiten im Tie-Break (2:6/6:7). In der zweiten Runde glichen die Gastgeber allerdings erfolgreich aus. Mannschaftsführer Freddy Tripp holte zwar einen weiteren Sieg für die Veerter (6:0/7:5), aber Heiner Lettmann (3:6/2:6) und Hartmut Hiller (3:6/0:6) waren ihren Gegnern eher klar unterlegen. Veert konnte zwar schon mehrfach über die Doppel Erfolge für den Spieltag einfahren, aber an diesem Tag gelang das nicht. Lettmann/Nitsche setzten sich mit 6:4/6:3 im ersten Doppel durch, aber die beiden anderen Paarungen mussten ihren Gegnern gratulieren. Auf einen Erfolg von Tripp/Diebels hatte das Team noch spekuliert, doch die beiden mussten sich mit 2:6/5:7 geschlagen geben. Eine erwartet Niederlage kassierten Hiller/Vieten (2:6/0:6).
Eigentlich wäre es das letzte Saisonspiel für die Veerter gewesen, aber der hitzebedingt abgesagte Spieltag der vergangenen Woche wird am Freitag, 5. Juli, noch nachgeholt. Dann tritt das Team von Freddy Tripp bei Blau-Weiß Neuss an. Es sieht zwar nicht aus, als könnten die Veerter noch in Abstiegsgefahr geraten, aber ein Sieg gegen den punktgleichen Tabellennachbarn wäre sicher noch hilfreich.

STRAELEN (stemu) Tennis 1. Verbandsliga Herren 70: Blau-Weiß-Gold Straelen – Unterbarmer TC 1:5 (1:3). Im Aufstiegsmehrkampf ist der Unterbarmer TC noch nicht auf der sicheren Seite. Dementsprechend stark trat der Tabellenführer auch in Straelen an, wo die Gastgeber den Kampf um den Klassenerhalt noch nicht endgültig positiv abgeschlossen haben. Doch Mannschaftsführer Jakob Berghs und seinem Team war klar, dass das an diesem vorletzten Spieltag und letzten Heimspiel noch nicht in trockene Tücher würde gebracht werden können.
Den einzigen Straelener Punkt an diesem Tag holte Hans-Werner Verweyen. Nach einem verlorenen ersten Satz ging er im zweiten mit 3:0 in Führung, als sein Gegner aufgeben musste (4:6/6:0/10:0). Jakob Berghs bekam es mit der Nummer 21 der deutschen Herren-75-Rangliste, Victor Nutovtsev, zu tun. Der Straelener zeigte ein gutes Spiel, war aber trotzdem klar unterlegen (1:6/2:6). Auch Herbert Herzberg verlor in zwei Sätzen (1:6/3:6). Günter Pasch hatte großen Kampfgeist gezeigt, einen Rückstand aufgeholt und war dann doch im Match-Tie-Break knapp unterlegen (1:6/7:6/10:12). Die Gastgeber hofften zwar noch auf Ergebniskorrektur in den Doppeln, aber auch die war ihnen nicht gegönnt. Berghs/Herzberg verloren erwartet klar in zwei Sätzen (2:6/2:6), Verweyen/Pasch hatten zumindest die Chance auf einen weiteren Punkt, kassierten aber eine knappe Niederlage (6:4/2:6/8:10).
Die Situation ist auch aufgrund von durch die Hitze der vergangenen Woche noch nachzuholenden Begegnung derzeit recht unklar. Mit einem Sieg im Saisonfinale beim Viersener THC können die Straelener aber den Klassenerhalt klar machen. Denn der zweite Absteiger neben dem TC Waldfriede wird noch gesucht.

Dieser Artikel wurde bereits 425 mal angesehen.

Powered by Papoo 2016
90952 Besucher