.

Saisonvorschau Issum Frauen Diesen Text vorlesen lassen

130919 Issum freut sich auf die Verbandsliga

 

Issum freut sich auf die Verbandsliga
Die Handballerinnen des TVI starten nach dem Aufstieg nun in der höheren Spielklasse. Auftakt ist am Samstag.
VON STEFAN MÜLDERS
Issum Mit gemischten Gefühlen geht Trainer Robert Katala in die Verbandsliga-Saison. Zum einen freuen er und das Issumer Frauenteam sich nach dem Aufstieg auf die neue Handball-Spielklasse. Auf der anderen Seite aber ist die Saisonvorbereitung nicht optimal gelaufen. „Beruflich bedingt und durch Urlaube haben wir eigentlich nie das komplette Team aufbieten können“, sagt Katala. Dabei hatte er mit zahlreichen Freundschaftsspielen vor allem gegen Oberligisten und das Aufsteigerturnier in Hilden ein attraktives Programm zusammengestellt. Beim Aufeinandertreffen der Verbandsliga-Aufsteiger hatte die Mannschaft nicht den besten Eindruck hinterlassen. „Wir hatten zuvor erst eine Trainingseinheit und haben deshalb zwei Spiele verloren und nur eines gewonnen“, sagt der Coach. Auch gegen die Oberligisten waren die Issumerinnen unterlegen, konnten aber meistens gut mithalten.
Kaum verändert hat sich der Kader. Mit Judith Heinemann ist ein Zugang vom Kevelaerer SV zu verzeichnen, der seine Frauenmannschaft nach dem sportlichen Abstieg aus der Landesliga aufgelöst hatte. Auch kehrt Johanna Klaumann aus Köln an den Niederrhein zurück, da sie kurz vor dem Ende ihres Studiums steht. Klare Abgänge gibt es nicht, aber Alice Kempkens und Katrin Kleinemanns werden nur bedingt zur Verfügung stehen. Besonders hinter Kleinmanns steht ein Fragezeichen, da sie ein Studium in Hannover begonnen hat.
Als Aufsteiger gibt sich das Team ein klares Ziel für die neue Saison: den Klassenerhalt. „Alles andere wäre Utopie“, sagt Katala. „Aber wir wollen so schnell wie möglich nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben.“ Doch auch dieses Unterfangen dürfte nicht einfach werden in der Verbandsliga-Gruppe. „Die Mannschaften sind wohl sehr ausgeglichen. Mit der Ausnahme von SV Friedrichsfeld und der Turnerschaft St. Tönis. Die dürften das Maß aller Dinge sein und absolut nicht unsere Kragenweite“, sagt er.
Richtungweisenden Charakter hat die Auftaktpartie am Samstag in eigener Halle gegen den TV Lobberich (18.45 Uhr). Die Gäste sind ebenfalls Aufsteiger und waren auch in Hilden dabei. Dort hatten sie knapp gegen Issum gewonnen. „Lobberich spielt mit einer offensiven Abwehr und gerade gegen aggressivere Deckungen haben wir uns immer etwas schwer getan. Aber wir wollen mit einem Sieg in die neue Liga starten“, sagt Katala.



Autor: Muelders -- 16.10.2013; 12:00:38 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 2327 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 479226 Besucher