.

Vorschau Handballfrauen Issum & Kevelaer Diesen Text vorlesen lassen

130126 Handballfrauen Issum & Kevelaer

 

(stemu) MTV Rheinwacht Dinslaken - TV Issum (morgen, 16.15 Uhr). Beim Start in die Rückrunde muss Robert Katala neben Daniela Maßeling auch auf Jasmin Ferschen und Alice Kempkens verzichten. Dennoch dürfte das Spiel in Dinslaken allerhöchstens körperlich eine Herausforderung für den großen Kader der Issumerinnen werden. „Wir rechnen wie im Hinspiel mit einer hart umkämpften Begegnung“, sagt der Trainer. „Dinslaken ist nach der Niederlage gegen Lintfort angeschlagen und wird darauf aus sein, die wieder gutzumachen.“ Zumal es für alle Mannschaften immer ein besonderer Anreiz ist, den Tabellenführer in der eigenen Halle zu Gast zu haben. Das Hinspiel ging mit 21:18 relativ knapp an den TV Issum und diesen Erfolg gilt es zu wiederholen, zumal Wesel als Tabellenzweiter Katalas Team auf den Fersen bleibt. „Wir sollten unseren Positionsangriff verbessern. Wenn wir an unsere Leistungsgrenzen gehen, sollten wir auch aus Dinslaken zwei Punkte mit nach Hause nehmen können.“

TV Bruckhausen - Kevelaerer SV (morgen, 18 Uhr). Für den KSV wird es das erste Aufeinandertreffen mit Bruckhausen. Der Saisonauftakt fiel zugunsten der Kevelaererinnen aus, weil eine Spielverlegung nicht möglich war und Bruckhausen zum angesetzten Termin nicht antreten konnte. „Schon allein deshalb werden die alles daran setzen, nicht noch mehr Punkte an uns abzugeben“, sagt Trainer Michael Holtmann. So richtig viel entgegen zu setzen hat er mit seiner Mannschaft vermutlich nicht. Krankheitsbedingt war die Trainingsbeteiligung unter der Woche eher mangelhaft und es muss sich zeigen, welche Spielerinnen zum Wochenende wieder fit genug sind. Davon abgesehen ist die Stimmung nach den jüngsten Niederlagen generell nicht gerade auf einem Höhepunkt. „Ich habe immer gesagt, dass unsere Stunde zur Rückrunde schlagen wird, das wäre dann ab sofort. Allerdings haben wir eine klare Siegchance bereits gegen Dingden ausgelassen.“ Das Ziel, als Mannschaft aufzutreten, sei zwar kein schlechtes, aber „wir brauchen auch die Einzelaktionen, wenn wir zu Toren kommen wollen“.



Autor: Muelders -- 04.01.2014; 22:48:03 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 1953 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 457949 Besucher