.

Souveräne Issumer halten Spitzenposition / KSV verliert Diesen Text vorlesen lassen

121106 Souveräne Issumer halten Spitzenposition / KSV verliert

 

VON STEFAN MÜLDERS
GELDERLAND Für die Issumer Handballerinnen grenzte die Partie gegen die Gäste aus Friedrichsfeld nahezu an ein Trainingsspiel. Der Kevelaerer SV konnte auch bei Schlusslicht Bocholt nicht punkten.
TV Issum - SV Friedrichsfeld II 26:19 (14:6). Zwar landeten Issums Handballerinnen einen weiteren deutlichen Sieg, aber Trainer Robert Katala war nicht ganz zufrieden: „Wir haben einige technische Fehler gemacht und zu viele Treffer von einem schwachen Gegner kassiert“, sagt er nach dem 26:19 gegen Friedrichsfeld. Ansonsten aber hatte die Heimmannschaft viel richtig gemacht. Trotz zahlreicher Ballverluste lagen die Issumer nach zehn Minuten bereits mit 4:1 vorne.
Relativ einfach wurden die Bälle der Gäste aus Friedrichsfeld hinten abgefangen und der Issumer Vorsprung so kontinuierlich ausgebaut. Bei fast einem Dutzend Toren Vorsprung wechselte Katala in Halbzeit zwei viel und hatte Zeit, neue Spielweisen auszuprobieren. Die Begegnung wurde von den Issumern ganz locker zu Ende gespielt und die Tabellenführung so ungefährdet verteidigt.
TV Issum: Graef, Berns - Schütz (6/3), S. Harder (5/4), Bosser, Maßeling (4/3), Kroppen (2), K. Harder (1), Ophey (1), Ferschen (1), Kempkens. Trainer: Robert Katala

Kevelaerer SV - TSV Bocholt II 19:20 (9:7). Aus Trainer Michael Holtmann brachen nach dem Spiel die Emotionen heraus. Ein gestandener Kerl, der auf der Bank kauerte und plötzlich Tränen vergoss. „Diese Erfahrung habe ich in all den Jahren bisher nicht machen müssen“, sagt er anschließend. Neben der knappen 19:20-Enttäuschung gegen TSV Bocholt II hatte er allerdings auch Hoffnungsschimmer gesehen. Dazu gehörte nicht nur die Rückkehr von Judith Heinemann, sondern auch, dass endlich einmal wieder zahlreiche Tore geworfen wurden.
9:3 hatte sein Team zunächst geführt, bis dahin alles richtig gemacht gegen das Schlusslicht aus Bocholt. Es gelang ihnen jedoch trotzdem, den Gegner stark zu machen und auch dank zweifacher Unterzahl kurz vor Schluss drei Tore zurückzuliegen. Der anschließende Schlussspurt reichte dann nicht mehr zum Sieg.
Kevelaerer SV: Stevens-Bräuer, Müller - Schürmanns (12), Heinemann (4/2), Reykers (1), Helmus (1), Thoenes (1), Pastoors, van Meegen, van Meegern, Loekker. Trainer: Michael Holtmann



Autor: Muelders -- 21.03.2013; 20:36:25 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 2200 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 479226 Besucher