.

Handballfrauen Vorschau Kevelaer & Issum Diesen Text vorlesen lassen

121027 Handballfrauen Vorschau Kevelaer & Issum

 

Im KSV-Lager herrscht nur bedingte Zuversicht
KEVELAER (stemu) Landesliga Frauen: Kevelaerer SV - SV Schermbeck (heute, 18 Uhr). Jeweils zwei Niederlagen haben sowohl Kevelaer als auch Schermbeck in das untere Tabellendrittel befördert. Den Gästen fällt es noch schwer, die guten Leistungen aus der vergangenen Saison zu bestätigen, beim KSV sucht Trainer Michael Holtmann noch nach der Form seiner Spielerinnen. Die dünne Personaldecke lässt nur bedingt Zuversicht zu, aber zumindest die Trainingsbemühungen zeigen eine positive Tendenz. „Wir hatten zwar eine relativ geringe Beteiligung, aber die Intensität war dafür umso besser. Im Spiel gegen die Herren haben sogar die Spielzüge wieder funktioniert, was ich in den Ligaspielen bisher vermisst habe.“ Auf Swantje van Meegen wird er heute Abend verzichten müssen, der Einsatz von Judith Heinemann und Sarah Verhülsdonk ist noch fraglich. „Die Motivation scheint aber zu stimmen, und wir haben die Qualität, uns grundsätzlich zu steigen“, sagt Holtmann. „Wir brauchen jetzt ein Erfolgserlebnis, damit wir auch mental endlich wieder Fortschritte machen.“

Issum verteidigt Führung beim Tabellendritten
ISSUM (stemu) Landesliga Frauen: TB Osterfeld - TV Issum (morgen, 16.30 Uhr). Drei Siege in drei Spielen bescherten Issums Handballfrauen vor der Herbstpause die Tabellenführung in der Landesliga. Diese zu verteidigen, gilt es nun beim Dritten der Liga. „Wir werden auf einen körperlich starken Gegner treffen“, weiß Issums Trainer Robert Katala. Ihn selbst plagen noch ein paar personelle Sorgen, obwohl das Team bisher trotzdem gute Leistungen zeigte. „Mir stehen zurzeit maximal 13 Spielerinnen zur Verfügung. Aber die Aussichten zumindest für den Beginn nächsten Jahres sind nicht schlecht.“ Dann rechnet er mit der Rückkehr zweier Langzeitausfälle. Am Sonntag aber wird zusätzlich Kathrin Kleinmanns fehlen, dafür kommt Sabrina Eumes aus der A-Jugend ins Team. „Trotz der personellen Schwierigkeiten sollte der Kader stark genug sein, den Erfolgstrend fortzuschreiben.“



Autor: Muelders -- 09.12.2012; 21:41:47 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 2158 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 456728 Besucher