.

Kevelaerinnen bieten schwache Vorstellung Diesen Text vorlesen lassen

120924 Kevelaerinnen bieten schwache Vorstellung

 

Kevelaer (stemu) TB Oberhausen - Kevelaerer SV 24:11 (8:7). Das Spiel in Oberhausen hätte der KSV nicht verlieren dürfen. Dafür waren die Handball-Landesligistinnen über weite Strecken insbesondere in der ersten Hälfte zu schwach. Aber gegen eine noch nicht sichere und nur phasenweise gut spielende Kevelaerer Mannschaft reichte es, eine knappe Viertelstunde in der zweiten Halbzeit etwas mehr Druck zu machen. Da profitierte TBO von Fehlern im KSV-Angriff und Löchern in deren Deckung. Schüsse aus dem Rückraum sorgten für eine komfortable Führung. Es fehlte dem Team von Trainer Michael Holtmann an Dynamik, Tempo und kreativen Spielideen. Es fehlte die Gefährlichkeit von außen, wenn überhaupt lief es durch die Mitte. Einzelaktionen von Linkshänderin Antje Pastoors brachten zu Beginn Tore, dann ließ auch sie es an Effektivität mangeln. Anna Tönnies zeigte gute Aktionen. Ansonsten durften sich die Gäste bei ihren Torfrauen Birgit Stevens-Bräuer und Theresa Müller bedanken, dass sie überhaupt so lange im Spiel blieben. „Wir haben gespielt, als hätten wir doppelseitiges Klebeband unter den Schuhen“, sagt Michael Holtmann. „Das sah aus, als würden wir gerade anfangen, Handball zu spielen. Zudem haben wir konditionelle Mängel.“
KSV Stevens-Bräuer, Müller - Tönnies (4), Pastoors (4/1), Helmus (2), M. van Meegen (1), Reykers, S. van Meegen, Neubauer, Loekker, Schürmanns.



Autor: Muelders -- 15.11.2012; 21:37:33 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 2007 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 479226 Besucher