.

Fünf schwache Minuten zu viel Diesen Text vorlesen lassen

111122 Fünf schwache Minuten zu viel

 

Online-Version (RP online)

 

VON STEFAN MÜLDERS
Eine Schwächephase in der zweiten Halbzeit kostet den Handball-Landesligisten TV Issum das Weiterkommen im Kreispokal der Männer. Das Team von Trainer Werner Konrads unterlag bei der HSG Wesel 27:28 (14:13).
In einer spannenden Begegnung unterlagen Issums Handballer dem Ligarivalen Wesel im Pokalspiel nur knapp mit einem Tor. Dabei waren es die Gäste, die die meiste Zeit über führten. "Das war ein Spiel auf Augenhöhe", sagte Issums Trainer Werner Konrads. "Wir hatten uns vorgenommen, in der Abwehr deutlich kompakter zu stehen. Das ist uns mindestens in der ersten Halbzeit, eigentlich eher das ganze Spiel über, sehr gut gelungen."
Mit seiner von Beginn an starken Abwehr machte der TVI der HSG das Leben schwer. Die Weseler versuchten es aus dem Rückraum, trafen aber nicht. Die Tempogegenstöße nutzten die Gäste zur 5:0-Führung. Erst nach zehn Minuten kamen auch die Gastgeber ins Spiel, holten dann aber schnell auf. Weil sie jetzt das Ziel trafen, fehlten den Issumern die Gegenstöße. Aber es gelang dem Team von Werner Konrads, dennoch nicht in Rückstand zu geraten – was sie auch Torwart Lars Götting zu verdanken hatten.
Vorne nämlich wurden noch einige Chancen zu viel ausgelassen. Auch in die zweite Spielhälfte starteten die Issumer besser. Sie konnten den Vorsprung erneut auf vier Tore ausbauen. Doch Mitte der Hälfte kam es zur spielentscheidenden Phase: Dem TVI unterliefen Fehler im Angriff, die Wesel zum Ausgleich (22:22) in der 47. Minute verhalfen. In doppelter Überzahl kam das Heimteam schließlich zur ersten Führung, die auf vier Tore ausgebaut wurde.
Issum wirkte nun nervös und brachte den Ball selbst in Überzahl nicht im Tor unter. Zwar holte es noch einmal auf, doch zu Beginn der letzten Minute vergab Patrick Zwart einen Tempogegenstoß und damit die Chance auf den Ausgleich. Wesel nahm anschließend eine Auszeit und spielte den Rest der Zeit runter. "Fünf schwache Minuten in der zweiten Hälfte haben uns das Spiel gekostet", analysierte Konrads. "Uns fehlt noch etwas die Abgeklärtheit, daran muss die Mannschaft noch arbeiten." Dennoch konnte sein Team erhobenen Hauptes die Weseler Halle verlassen und freut sich schon auf das Wiedersehen im kommenden Jahr in Issum.

Statistik
Götting – Zwart (7), Senzek (3), Teuwsen, Nießen, Höhner (2), Tenhaeff (5), Isselhorst (2/2), C. Leenings (2), Niewerth (1), M. Leenings (3).



Autor: Muelders -- 14.01.2012; 01:10:02 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 2432 mal angesehen.



Kommentar zu Fünf schwache Minuten zu viel?

Kommentar schreiben:





Spam-Schutz

Aus Gründen der Sicherheit ist dieses Formular mit einem Schutz gegen unerwünschte E-Mails (Spam) versehen.

Damit Sie dieses Formular absenden können, lösen Sie bitte die folgende Aufgabe.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 456728 Besucher