.

TV Aldekerk II bleibt auswärts ein Punktelieferant Diesen Text vorlesen lassen

181217 TV Aldekerk II bleibt auswärts ein Punktelieferant

 

Online-Version (RP online)

 

ALDEKERK (stemu) Handball Oberliga Frauen: HSG Bergische Panther - TV Aldekerk II 35:29 (19:15). Es bleibt dabei: Die Reserve der Aldekerker Handballfrauen kann auswärts nicht gewinnen. Auch bei den Bergischen Panthern in Burscheid kassierte das Team von René Baude eine Niederlage, der vor allem in der Abwehr erheblichen Verbesserungsbedarf erkannte. „Wir müssen uns 2019 das klare Ziel setzen, an der Defensive zu arbeiten.“ Es fehlt dort die Bereitschaft, sich für den nächsten Schritt oder die Mitspielerin stark zu machen, wenn Bälle gewonnen wurden, konnten das Team nicht genug daraus machen. „Entweder wir müssen vorne die Effektivität erhöhen oder hinten mehr investieren“, meint Baude. Aber wir können nicht darauf bauen, auswärts an die 50-Tore-Grenze heranzuwerfen und müssen deshalb am anderen arbeiten. Der Versuch, Jennifer Jörgens weitestgehend aus dem Spiel zu nehmen, hatte insgesamt auch nicht so funktioniert, wie Baude sich das vorgestellt hatte. Sicher trug auch dazu bei, dass mit Nele Rottwinkel eine wichtige Spielerin in der Defensive fehlte. Sie hatte sich gegen Neuss am Daumen verletzt und konnte in Burscheid nicht mit auflaufen. Auch Torhüterin Anna Jöbkes fehlte im Bergischen Land und Sonja Stahlberg musste, selbst leicht angeschlagen, die komplette Spielzeit durchhalten.
In der ersten Viertelstunde konnte der ATV die Begegnung immerhin noch auf Augenhöhe gestalten. Bis zum 7:7 war es ein Auf und Ab, ehe die Panther erstmals leicht davonzogen. Zu einfache Ballverluste auf Seiten der Gäste luden immer wieder zu Tempogegenstößen ein, die die Gastgeberinnen erfolgreich zur Vier-Tore-Pausenführung verwerteten. „Wir wollten dann mit Beginn der  zweiten Hälfte diesen Rückstand aufholen, sind das aber zu hektisch angegangen.“ So leistete sich Baudes Team gleich den nächsten Fehler und geriet noch höher ins Hintertreffen. Erst in den letzten zehn Minuten spielte die Abwehr dann so, wie es von Anfang geplant gewesen war. „Das zeigt mir, dass die Mannschaft es grundsätzlich beherrscht. Aber wir müssen jetzt herausfinden, wie dir diese letzten zehn Minuten deutlich früher im Spiel erreichen können.“
TV Aldekerk: Stahlberg – Samplonius (9), Weisz (6/5), Molderings (3), Lina Nebel (3), Willemsen (2), Laura Nebel (2), Karpowitz (2/2), Schütten (1), Zey (1), Tanzhaus, Tillmann.



Autor: Muelders -- 17.12.2018; 10:03:59 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 81 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 648113 Besucher