.

Is­su­mer De­vi­se: Emo­ti­ons­los, aber er­folg­reich Diesen Text vorlesen lassen

181203 Is­su­mer De­vi­se: Emo­ti­ons­los, aber er­folg­reich

 

VON STEFAN MÜLDERS
ISSUM Handball Landesliga Männer: TV Issum – SV Friedrichsfeld 27:23 (12:14). Eigentlich hatten Issums Handballmänner darauf gehofft, dass sich die Reihen der Verletzten langsam lichten. Immerhin ist Trainer Oli Cesa wieder mit von der Partie und führte sein Team erstmals seit der Niederlage in Oberhausen wieder vom Seitenrand aus. Doch die nächste Hiobsbotschaft erreichte die Spieler bereits in der zweiten Wochenhälfte: Torwart Jens Holsteg fällt mit einer Handverletzung mindestens bis Jahresende aus. Da derzeit auch kein permanenter Ersatzkeeper bereit steht, wurde wild telefoniert – und mit Andreas van Leuck ein Mann mit Regionalliga-Erfahrung aus dem Handballruhestand geholt. „Er wollte zwar eigentlich keine 60 Minuten durchspielen, aber einen zweiten Torwart konnten wir auf die Schnelle doch nicht organisieren“, sagt Cesa. „Aber er hat seine Sache auf jeden Fall gut gemacht.“
Was der Trainer vom Rest des Teams nicht unbedingt behaupten will. Zwar tritt der TVI seit Wochen nicht in bester Besetzung auf, aber auch Friedrichsfeld hatte jetzt nicht unbedingt zahlreiche Alternativen auf der Bank. „Das war heute irgendwie emotionslos, das Feuer hat gefehlt. Und auch auf der Tribüne war jetzt nicht die Stimmung, wie wir sonst in vielen Spielen schon erlebt haben.“ Die Issumer versäumten es, ihre Gäste schon in der ersten Hälfte mit Druck und Tempo unter Druck zu setzen und fanden in der Defensive zunächst keine Bindung. „Wir liefen zu oft in 1-gegen-1-Situationen hinein, haben gegenseitig hinten nicht geholfen.“ So konnte Friedrichsfeld mit einer knappen Führung in die Pause gehen. Nach dem Seitenwechsel drehte der TVI kurzzeitig auf und fand Anschluss, verfiel dann aber wieder in alte Fehler. Erst, als beim Gegner langsam die Luft knapp wurde, kam noch mal die Zeit für die Gastgeber. Runde acht Minuten Vollgas reichten aus, um in Führung zu gehen. Das recht deutliche Endresultat mit vier Toren Vorsprung war dann auch dem hohen Risiko auf Seiten der Gäste geschuldet. „Wir hätten viel früher auf die Tube drücken und mehr Tore machen müssen, aber gemessen am Spielverlauf waren die vier Treffer Unterschied fast schon zu hoch“, meinte Oli Cesa hinterher selbstkritisch. Dennoch freute er sich über die beiden Punkte und hofft bis zur Weihnachtspause auf weitere Zähler, damit sich dann alle auskurieren können und im neuen Jahr fit zur Verfügung stehen.
TV Issum: van Leuck – Kluge (5), Kaub (5/1), C. Leenings (5/1), Schmetter (3), Jentjens (2), Linssen (2), Zell (2), van Stephaudt (1), Lippkow (1), Krahl (1), Nießen, Klaumann.



Autor: Muelders -- 03.12.2018; 08:50:31 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 166 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 635689 Besucher