.

Scheibenschießen zur Frustbewältigung Diesen Text vorlesen lassen

171121 Scheibenschießen zur Frustbewältigung

 

Online-Version (RP online)

 

ALDEKERK (stemu) Handball Oberliga Frauen: DJK Adler Königshof - TV Aldekerk II 20:18 (12:8). Mit einer knappen Niederlage startet die Reserve der Aldekerker Handballfrauen am Freitag in das Wochenende. In Krefeld war die Ursache für die Spielverschiebung immer noch nicht behoben und beeinträchtigte immer wieder den Spielablauf. Das Leck in der Hallendecke war nur notdürftige mit einem Eimer „geschützt“, der aber bereits voll war und für Wischaktionen am Boden sorgte. Eine Entschluldigung für die ATV-Niederlage ist das nicht, aber ein Ärgernis schon – auf beiden Seiten. „Wir waren ganz gut in die Begegnung gestartet, hatten mit 3:1 geführt, dann aber irgendwie das Tempo verloren“, resümierte Trainer René Baude nach dem Spiel. Nicht nur das: Der ATV tat sich mehrmals hintereinander etwas unglücklich mit etwas vorschnellem Umschalten hervor. Denn die Aldekerkerinnen waren bereits im Vorwärtsgang, als der Ball noch gar nicht hundertprozentig gesichert war in der eigenen Abwehr. So kam Königshof gleich mehrfach frei zum Schuss und brachte sich damit in Führung. Der ATV lief in der Folge stets einem Rückstand hinterher, woran auch die mehrfache Umstellung der Defensivtaktik nichts ändern konnte. Immerhin blieben die Gäste den Adlern auf den Fersen. Kurz vor Schluss setzte Baude alles auf eine Karte, brachte die siebte Feldspielerin anstelle der Torhüterin rein. Doch statt des 19:19 konnte Königshof den Sack zumachen: Lucie Veermann bekam eine Zwei-Minuten-Strafe, die alle Möglichkeiten zunichte gemacht hatte. „Die Strafe war sicher regelkonform, aber ein derartiges Durchgreifen der Unparteiischen hätte ich mir dann doch auch vorher schon gewünscht“, kritisierte Baude später die Entscheidung. „Das war sehr schade, denn die Chance war da, zumindest einen Punkte mit nach Hause zu nehmen. Aber wir müssen weiter an unseren Defiziten arbeiten, vor allem daran, die Ballgeschwindigkeit im Passspiel noch zu erhöhen.“
TV Aldekerk: Müller, Stahlberg, Jöbkes – Nebel (4), Weisz (4/1), Samplonius (3/1), Zey (2), Spriewald (1), Veermann (1), Schütten (1), Karpowitz (1), Molderings (1/1), Akeredolu.

ALDEKERK (stemu) Handball Oberliga Frauen: TV Aldekerk II – SV Wipperfürth 40:12 (20:4). Auf die knappe Niederlage bei den Adlern Königshof ließ die Zweitvertretung der Aldekerkern Handballfrauen nur zwei Tage später einen krachenden Heimsieg folgen. Die völlig überforderten Gäste aus Wipperfürth wurden regelrecht aus der Halle geschossen. „Unser Gegner kam mit Harz überhaupt nicht klar“, erklärte Trainer René Baude später den überraschend klaren Erfolg gegen den bis dahin Tabellennachbarn. „Andere Team haben sich im Laufe des Spiels halbwegs damit zurecht gefunden, Wipperführth aber haderte die kompletten 60 Minuten damit.“ So kam es zu zahlreichen Passfehlern, die von Aldekerk jeweils sofort genutzt wurden. Obwohl die Spielerinnen an diesem Wochenende eine hohe Mehrfachbelastung zu bewältigen hatten mit den beiden Spielen der Oberliga und zwischendrin dem Ligaspiel der B-Jugend, ging der ATV über die komplette Distanz volles Tempo und war auch kurz vor Schluss noch in der Lage, schnelle Gegenstöße zu setzen. „Das war definitiv die von mir geforderte Leistungssteigerung“, meinte Baude. „Und wenn wir in Königshof gewonnen hätten, wären wir hier mit noch mehr Selbstvertrauen aufgelaufen und das Ergebnis noch höher ausgefallen. Aber das war schon sehr gut heute.“ Man merke auch, dass die Mannschaft gewillt ist, an den Defiziten zu arbeiten und die Probleme abzustellen, sowohl in den B-Jugend-Duellen als auch in der Oberliga. „Dieser Gegner zuhause war das Beste, was uns nach der enttäuschenden Niederlage in Krefeld passieren konnte.“ Anders als die übrigen Teams haben die Aldekerkerinnen am kommenden Wochenende nicht spielfrei. Sie bestreiten die von Mitte Dezember vorgezogenen Begegnung beim TV Beyeröhde II in Wuppertal.
TV Aldekerk: Stahlberg, Jöbkes – Zey (6), Molderings (5), Schütten (5), Karpowitz (4), Witzke (4), Samplonius (4), Akeredolu (3), Weisz (3), Spriewald (2), Laura Nebel (2), Veermann (1), Lina Nebel (1).



Autor: Muelders -- 21.11.2017; 13:11:05 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 342 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 571967 Besucher