.

Herren 50 des TC Geldern geraten in Bedrängnis Diesen Text vorlesen lassen

170524 Herren 50 des TC Geldern geraten in Bedrängnis

 

Online-Version (RP online)

 

GELDERN (stemu) Tennis 2. Verbandsliga Herren 50: TC Stadtwald Hilden – Grün-Weiß Geldern 5:4 (3:3). Die Niederlage in Hilden, genauso knapp wie am ersten Spieltag in Kettwig, hat für Gelderns Herren 50 durchaus mehr Bedeutung als eine einfache Pleite. „Jetzt wird es richtig schwer, denn die starken Teams kommen in den nächsten Wochen“, sagt Jörg Löcker, nominelle Nummer eins der Grün-Weißen. „Und wir haben uns wieder mal bei den Doppeln verpokert.“ Denn sowohl im ersten als auch im dritten Doppel waren die Gastgeber stärker besetzt als erwartet. So unterlagen Jörg Löcker/Stefan Lingens erst im Match-Tie-Break (6:4/4:6/4:10) und Reinhard Richter/Axel Stibi in zwei Sätzen (0:6/3:6). Einzig Bruno Janzen/Mietek Szewczyk (6:3/6:3) konnten punkten. „Insgesamt haben wir jetzt schon drei Doppel im Match-Tie-Break verloren. Aber hinterher ist man immer schlauer.“
In den Einzeln wurde schon klar, dass die beiden Teams sich grundsätzlich auf Augenhöhe begegnen. Aber auch deshalb, weil Geldern es nicht schaffte, die eigenen Stärken vollauf zu nutzen. „Das fing schon damit an, dass ich selbst nicht meinen besten Tag erwischt habe“, übte Löcker Selbstkritik. Er war mit 2:6/6:7 unterlegen. Bruno Janzen bekam es mit einem technisch derart starken Gegner zu tun, dass auch er in zwei, wenn auch knappen, Sätzen (4:6/5:7) unterlegen war. Im Match-Tie-Break und damit besonders unglücklich war Reinhard Richter (6:0/3:6/3:10) unterlegen. Für die Gelderner Punkte in den Einzeln sorgten hingegen Stefan Lingens (6:0/6:0), Mietek Szewczyk (6:0/7:5) und Fred Lindemann (6:2/6:2) mit absolut überzeugenden Matchleistungen. Schon der nächste Gegner wird für die Gelderner schwer zu knacken sein. Am 27. Mai ist der Crefelder HTC auf der Anlage An der Bleiche zu Gast. „Sicher hängt immer viel davon ab, in welcher Besetzung die Mannschaften anreisen, aber es wird nicht einfach für uns.“ Nach Ansicht von Löcker müssten noch zwei Siege eingefahren werden, um nicht auf einem der beiden Abstiegsplätze zu landen. Bei guter Matchpunkte-Bilanz kann auch ein weiterer Sieg ausreichen, aber darauf sollte man sich noch nicht unbedingt verlassen.



Autor: Muelders -- 24.05.2017; 23:04:41 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 160 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 455151 Besucher