.

Die "Futterkrippe" wird italienisch Diesen Text vorlesen lassen

170706 Die

 

Online-Version (RP online)

 

Lange hatte der ehemalige Imbiss an der Hauptstraße leer gestanden. Ab August wird das „Bella Italia“ dort seine kulinarischen Köstlichkeiten anbieten.
VON STEFAN MÜLDERS
HEILIGENHAUS Als Ilse und Stefano Perzia zu Beginn des Jahres 2015 die Pforten der „Futterkrippe“ nach über 30 Jahren schlossen, hatten sie bereits längere Zeit nach einem Nachfolger gesucht. Zweieinhalb Jahre später wird endlich wieder Gastronomie an diesen Ort zurückfinden. Wo früher selbst zubereitete Schnitzel, Frikadellen, Salate, halbe Hähnchen und Suppen das Pommesangebot ergänzten, halten jetzt italienische Pasta, Pizzen, Fleisch- und Fischgerichte Einzug. Drei Dinge aber bleiben beziehungsweise kehren zurück an die Hauptstraße 257: Die italienischen Wurzeln, die Herzlichkeit eines Familien-Gastronomiebetriebs und die frisch zubereiteten Speisen.
Familie Golizia suchte nach fünf Jahren „Bella Italia“ gegenüber dem Rathaus eine neue Lokalität in Eigentum. „Inzwischen umfasst unsere Familie drei Generationen und wir bereiten die Nachfolge für unser Restaurant vor“, sagt Familienoberhaupt Giuseppe Golizia, seit fast zwei Jahren stolzer Opa der kleinen Amelie. Damit den Gästen der Wandel von der Imbissstube zum italienischen Restaurant einfacher fällt, haben die Neu-Eigentümer das Innenleben „auf links gedreht“. Die alte Bedientheke wurde entfernt, der Getränke-Tresen aufgepeppt. Eine neue Küche wurde von Küchenchef und ab August Neu-Inhaber Waldemar Walter, Schwiegersohn von Giuseppe und Carmen Golizia, eingerichtet und die Pizzaküche in den Gastraum integriert. Wenn alles fertig ist, finden hier auch eine Theke für die Nudelmaschine und die Grappa-Bar noch ihren Platz. Geblieben ist der Kirschholz-Einbauschrank hinter dem Tresen. Noch allerdings finden sich dort Schuttberge, wo später Gäste sitzen sollen. „Wir haben hier mehr Raum für Tische und Stühle als im bisherigen Lokal“, sagt Walter. Von rund 70 Quadratmetern Stellfläche wächst der Platz auf rund 100. Eine Außenterrasse kommt noch dazu. Mitte dieser Woche wurde die neue Fensterfront geliefert, die mit dem alten Erscheinungsbild nicht mehr viel gemein hat. Diese und die Elektroinstallationen wurden von Fachfirmen gemacht, der Rest ist in Eigenregie renoviert worden: Neue Böden und Sanitäranlagen, Decken, LED-Beleuchtung, Wandverkleidungen und mehr. „Bis zur Eröffnung ist immer noch genug zu tun, aber wir werden rechtzeitig fertig.“ Waldemar Walter, als Russlanddeutscher in Kasachstan geboren und mit einem Jahr nach Deutschland gekommen, hatte die italienische Küche während seiner Ausbildung im „Tre Forze“ auf der Düsseldorfer Kö gelernt. Nach einigen Stationen, unter anderem lange Zeit im Cityhotel Ratingen und dort auch als Küchenchef, kam er vor fünf Jahren in das Familienunternehmen hinein und übernahm 2015 die Küchenleitung.
„Wir freuen uns, so tolle Nachfolger für unseren Imbiss gefunden zu haben“, sagt Ilse Perzia. „Da hat sich die lange Suche am Ende doch gelohnt. Denn an einen Imbiss hat sich keiner der vorherigen Interessenten herangetraut.“ Ilse und Stefano Perzia sind den Golizias freundschaftlich verbunden. Wenn sie mal wieder von Sizilien aus nach Heiligenhaus kommen, kehren sie auch im Bella Italia ein – und werden das sicher auch weiter tun, wenn es an ihre alte Wirkungsstätte umgezogen ist. Und die Hauptstraße 142? Die Nachfolgesuche hierfür befindet sich in vollem Gange. „Es ist noch kein Vertrag geschlossen, aber ein neuer Pächter zeichnet sich ab“, sagt Inhaber Sven van Gelder. „Auf jeden Fall wird es wieder eine gastronomische Lösung geben.“

Eröffnungs-Wochenende mit Gruß aus der Küche
Am 15. Juli werden die Gäste ein letztes Mal im „Bella Italia“ gegenüber dem Rathaus bewirtet. Wer da noch dabei sein will, sollte reservieren. „Wir haben schon einige Plätze gelebt“, sagt Waldemar Walter. Neueröffnung ist am 18. und 19. August an der Hauptstraße 257. Auch hierfür werden Reservierungen angenommen. Neben dem obligatorischen Glas Prosecco serviert Walter dann auch einen speziellen Gruß aus der Küche.



Autor: Muelders -- 08.07.2017; 10:36:27 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 174 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 477743 Besucher